10. Dezember 2015: Auftaktveranstaltung: No Business As Usual

Tolle Initiative vom MKH:

Das Programm im Medien Kultur Haus wird umgekrempelt, temporär und auf unbestimmte Zeit. Der Schwerpunkt verlagert sich ab Dezember auf Themen wie Flucht, Migration, Integration, gesellschaftliche Ängste, Hilfsstrategien und Menschenrechte.

Warum?
Dem mkh° ist es ein Anliegen, in der aktuellen öffentlichen Debatte Wissen und Positionen zu bündeln und nach außen zu kommunizieren. Weiters sollen Chancen für das zukünftige Zusammenleben und -arbeiten aufgezeigt werden.

Welche Perspektiven haben Flüchtlinge?
Was können wir anbieten, um die Umstände und den Aufenthalt in Wels zu erleichtern?

Wie?
Zur Auftaktveranstaltungen wurden Initiativen, Einrichtungen und Privatpersonen eingeladen, die in den vergangenen Monaten Erfahrungen im Umgang mit dem Thema gesammelt haben. In maximal dreiminütigen Impulsreferaten stellen sie sich und ihre Initiative vor und formulieren ihre Vision. Anschließend haben die Besucher_innen die Möglichkeit, sich zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und ihre Kompetenzen und Ressourcen anzubieten.

Impulsreferate von:
Andreas Babler (Bgm. Traiskirchen), Andrea Bauer (Wels hilft.), Christine Bauer (Eigeninitiative), Iris Brunnbauer-Kransteiner (Eigeninitiative), Claudia Glössl (Büro für Frauen, Gleichbehandlung und Integration, Wels), Katharina Gusenleitner (Welser Initiative gegen Faschismus), Rachel Hofer (Volkshilfe), Katharina Mayr-Jetzinger (Initiative „Geben wir Menschen eine Chance“), Hanna Meyer-Votzi (Programmkino Wels), Robert Radmayr (Rotes Kreuz), Boris Schuld (mkh°), Andrea Schwaiger (Wels hilft), Lisa Steinkogler (Haus Courage, Caritas), Florian Walter (KV Waschaecht) und einer Videobotschaft von Klaus Bouillon (Innenminister Saarland).

Um Anmeldung und Reservierung wird gebeten:

office@medienkulturhaus.at
Info: office@medienkulturhaus.at, 07242 / 207030
Ort: Medien Kultur Haus, Pollheimerstraße 17, 4600 Wels
Eintritt frei!

No-Business-As-Usual_700x450px.jpg

Presseaussendung Jahresforum der Welser Initiative gegen Faschismus 2015

Am vergangenen Montag, dem 23. November, lud die Welser Initiative gegen Faschismus zum alljährlichen Jahresforum.

Werner Retzl, im Vorsitz bestätigt, appellierte an die Mitglieder, sich auch zukünftig nicht von der neuen politischen Situation entmutigen zu lassen, sondern aufrecht gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aufzustehen. „Natürlich hat sich mit der Wahl die Ausgangslage in Wels stark verändert – zukünftig wird es für die Welser Antifa wichtiger denn je sein, Haltung zu beweisen und anstelle des bisherigen konsens- und kooperationsorientierten Auftreten gegenüber der Stadt, vermehrt auch auf neuen Wegen zu schreiten“, so Werner Retzl in seinem kurzen Ausblick auf die kommenden Jahre.

Dr. Peter Koits, der während seiner Amtszeit die Zusammenarbeit mit der Welser Antifa forciert hatte und stets aufrichtig gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auftrat, wurde der Elfriede-Grünberg-Preis der Welser Initiative verliehen.

Weitere Preisträger sind Dr. Christian Brandlmair, der durch sein couragiertes Auftreten für die Thalheimer Flüchtlinge, große Zustimmung, aber auch viel Ablehnung durch seine Nachbarschaft erhielt.

Auch die NMS Gunskirchen erhielt einen Preis für ihre großartige Arbeit rund um die jährlichen Gedenkfeiern, sowie die Organisation „WELS hilft“ rund um Andrea Schwaiger und Andrea Bauer. Im Zuge der Veranstaltung wurden auch Spenden für „Wels hilft“ gesammelt – Andrea Schwaiger und Andrea Bauer durften sich über 1000 Euro für ihre Arbeit freuen.