Presseaussendung Jahresforum der Welser Initiative gegen Faschismus 2015

Am vergangenen Montag, dem 23. November, lud die Welser Initiative gegen Faschismus zum alljährlichen Jahresforum.

Werner Retzl, im Vorsitz bestätigt, appellierte an die Mitglieder, sich auch zukünftig nicht von der neuen politischen Situation entmutigen zu lassen, sondern aufrecht gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aufzustehen. „Natürlich hat sich mit der Wahl die Ausgangslage in Wels stark verändert – zukünftig wird es für die Welser Antifa wichtiger denn je sein, Haltung zu beweisen und anstelle des bisherigen konsens- und kooperationsorientierten Auftreten gegenüber der Stadt, vermehrt auch auf neuen Wegen zu schreiten“, so Werner Retzl in seinem kurzen Ausblick auf die kommenden Jahre.

Dr. Peter Koits, der während seiner Amtszeit die Zusammenarbeit mit der Welser Antifa forciert hatte und stets aufrichtig gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auftrat, wurde der Elfriede-Grünberg-Preis der Welser Initiative verliehen.

Weitere Preisträger sind Dr. Christian Brandlmair, der durch sein couragiertes Auftreten für die Thalheimer Flüchtlinge, große Zustimmung, aber auch viel Ablehnung durch seine Nachbarschaft erhielt.

Auch die NMS Gunskirchen erhielt einen Preis für ihre großartige Arbeit rund um die jährlichen Gedenkfeiern, sowie die Organisation „WELS hilft“ rund um Andrea Schwaiger und Andrea Bauer. Im Zuge der Veranstaltung wurden auch Spenden für „Wels hilft“ gesammelt – Andrea Schwaiger und Andrea Bauer durften sich über 1000 Euro für ihre Arbeit freuen.

8. September 2015: Präsentation des dritten Bandes von „Wels im Nationalsozialismus“

Am Dienstag, dem 8. September, präsentieren Michael Kitzmantel und Günter Kalliauer um 19.00 Uhr im Bildungshaus Schloss Puchberg den dritten Band der Buchreihe „Nationalsozialismus in Wels“. Schwerpunktthemen der spannenden Publikation sind u.a. Justiz, Frauen und Bomberabstürze.

Bürgermeister Peter Koits und Antifa-Vorsitzender Werner Retzl werden Statements abgeben.

Veranstaltet wird die Buchpräsentation von der Stadt Wels, dem Bildungshaus, der Welser Initiative gegen Faschismus und dem Oberösterreichischen Netzwerk gegen Rassismus und Rechtsextremismus, gefördert wird sie durch die Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung.

28. April ´14: Gedenken an die Opfer des Todesmarsches der ungarischen Juden

Das menschenverachtende Gedankengut des Nationalsozialismus hat zum Völkermord an Millionen Unschuldigen geführt. Alle überzeugten DemokratInnen sind deshalb verpflichtet, heutige rechtsextreme Strömungen entschlossen zu bekämpfen. In diesem Sinne laden wir zum gemeinsamen Gedenken ein.

Begrüßung: PETER KOITS, Bürgermeister der Stadt Wels

Redner: BERT BRANDSTETTER, Präsident der Katholischen Aktion Oberösterreich

Schlusswort: KATHARINA GUSENLEITNER, Vorstandsmitglied Welser Initiative gegen Faschismus

Musikalische Umrahmung: A CAPELLA CHOR WELS unter der Leitung von ERLAND FREUDENTHALER

Montag, 28. April 2014, 18.30 am Friedhof Wels (Nordteil, beim Jüdischen Mahnmal)

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt Wels und der Welser Initiative gegen Faschismus

Image